Die Staubwolke hinter Racing Harpa und mir



Aaah. Wie meine Muskeln schmerzen. Und das schon, nachdem ich erst vor ca. 2 Stunden aus dem Sattel gestiegen bin. Das verheißt nichts Gutes.

Aber ich erzähle euch erstmal ein bisschen von den vergangenen Tagen. Nach meinem Aufenthalt im Krankenhaus schlug mir eine Sympathiewelle auf Arbeit entgegen, die ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht ausgemalt hätte. Scheinbar jeder hatte davon gehört und fragte mich ganz besorgt, ob es mir wieder gut ginge. Selbst die Küchenfrau! Und zu meiner allergrößten Freude bezahlte mir Mannvit dann auch noch die Krankenhausrechnungen, ohne dass ich den Papierkrieg mit der Auslandsversicherung anfangen musste (der hätte mich ohne Zweifel erwartet). Ansonsten nähert sich meine Aufgabe langsam aber sicher ihrem Ende, und ich fange schon an, unsinnige Diagramme zu malen. Aber notfalls nehme ich mir ein Buch mit. Lang ist es ja nicht mehr.

Am Freitagabend hat Elsa mich zu sich nach Hause zum Essen eingeladen. Ich habe ihr einen Blumenstrauss mitgebracht, und da sie nach eigenen Angaben nie Blumen bekommt, hat sie sich sehr gefreut (isländische Männer scheinen wohl nicht sehr romantisch angehaucht zu sein). Zu Hause schnippelte und werkelte sie in der Küche herum und erzählte von den schweren Zeiten, die alle Isländer wohl durchmachen müssten wegen der Finanzkrise. Scheinen keine allzu großen Gehälter trotz Masterabschluss zu bekommen. Dann kamen ihre 3 Kinder nach Hause - Emma (6), Alex (7,männlich) und Kara(9). Sehr goldig. Der Abend wurde wirklich nett, es gab Hühnchen und Reis, und später hat mich Elsa's Mann Àki wieder nach Hause gefahren. Neben einem gut gefüllten Bauch habe ich von den Kindern erfahren (und Elsa hat in Englisch übersetzt), dass es in Island 13 Weihnachtsmänner gibt!! Ab dem 11. Dezember kommen diese dann, immer einer jeden Tag, bis zum 24. . Dann kommt der richtige Weihnachtsmann. Und an jedem von diesen Tagen gibt es Geschenke. Kann man diese Tradition auch nach Deutschland übernehmen?

Heute habe ich mit Caro einen Reitausflug auf die Laxnes Horse Farm gemacht. Die liegt in Mosfellsbaer und hat einen Abholservice direkt vom Hotel aus. Sehr praktisch. Dort angekommen wurden wir dann in überdimensionale "Schneeanzüge" gesteckt. Sah schon etwas bescheuert aus und ließ uns wie Astronauten/Müllabfuhr fühlen, aber wenigstens wurde einem darin auf keinen Fall kalt.
Dann haben wir, nach einer länger andauernden Suche nach einem Paar zusammenpassender Handschuhe, unsere Pferde bekommen.

und Astronauten-Susi

Astronauten-Caro

Caro durfte die schwarze Bylgja (=Welle) reiten, die angeblich ein bisschen verrückt sein sollte. Ich habe auf Harpa (=Harfe) Platz genommen. Zu ihrem Temperament wurde mir kein Infoupdate gegeben. Dann ging der Ritt los. Er wurde von einer Deutschen geführt, die auf Laxnes nach ihrem Abi ein Jahr arbeitete - mann, sowas hätte ich auch machen sollen! Zunächst tölteten wir ruhig durch die Landschaft. Aber dann zog das Pferd der deutschen Führerin mächtig im Tempo an. Und da Harpa meinen englischen Reitstil anscheinend nicht gewohnt war (englisch reiten heißt, mit viel Schenkeldruck und Zügelhilfen zu reiten) übersetzte sie meine Hilfen mit: volle Kraft voraus. Wirklich, was diese kleinen Pferdchen für eine Geschwindigkeit erreichen können ist ganz schön unvorstellbar. Glücklicherweise konnte ich das kleine Rennpferd dann aber doch noch stoppen, bevor sie mit mir ans Ende der Welt gerannt ist. Die Deutsche gab mir dann den Rat, die Beine weit weit weg vom Pferdebauch zu strecken - das sieht doch bescheuert aus! Hat aber, ein bisschen zumindest, geholfen. Auch wenn Harpa, nachdem Caro, die Deutsche und ich eine separate Gruppe gebildetet hatten, sich gerne im gestreckten Galopp von den anderen abgesetzt hat. Gott, wie mir die Arme weh tun! Und wieviel Dreck ich im Gesicht hatte! Trotzdem hat es super viel Spass gemacht. Ich kann jedem nur empfehlen, wenn er einmal in Island ist, diese tollen kleinen Pferde auszuprobieren. Sie sind etwas ganz Besonderes. Und auf jeden Fall war der Ritt mit Harpa sehr viel anderes als mit Mílena - um einiges zügiger und anstrengender.

Racing Harpa

Caro und ihr Pferdchen Bylgja

 

Diese Woche muss ich mich um die Steuerrückerstattung kümmern - es wird Ausländern nämlich 15% des Einkaufswertes erlassen (ab ca. 30 euro ). Leider habe ich erst vor kurzem erfahren, dass man das extra beim Kauf sagen muss, das man Taxfree kaufen möchte. Dann bekommt man nämlich einen speziellen Kassenzettel. Nunja, ein paar dieser Kassenzettel habe ich trotzdem. Und werde mal mein Geld zurückholen.
Dann muss ich ein Paket zurück nach Deutschland schicken - und ja, es sind nur noch 11 Tage!

23.10.11 19:35
 
Gratis bloggen bei
myblog.de